Southern 100 – Teil 2

Mein „Arbeitstag“ auf der IoM fängt immer erst am späten Nachmittag an, weil die „Practice Sessions“ von 18:xx bis 21:xx sind, je nachdem ob es eine Verzögerung gibt, so wie gestern,oder ob alles nach Plan läuft. Ich muss sagen der „Southern 100 Club“ hat ein Schedule, das sehr sehr ENG ist. Und es wird von Montag und Dienstag Abends werden für die verschiedenen Klassen ein nach der andere Trainings-Session durchgeführt. 250/600/1000/SideCar, hier fahren 6 oder mehr verschiedene Klassen, teilweise zusammen, außer den Sidecars (Motorräder mit Seitenwagen). Eine geniale Mischung.  Da wird es nie Langweilig. Aber eigentlich wollte ich etwas zu dem Bild hier schreiben. 

Kawasaki GPz 900 RR

Mein erstes “Superbike”, mit dem ersten Rahmen der (fast) nicht mehr gewackelt hat. Jeder der in den 70er und 80er Jahren ein Motorrad gefahren ist, weiss wovon ich Spreche. Ich hatte eine Honda CX 500 mit damals 48 PS (wegen der Versicherung) und einem Rohrrahmen. Der hat schon geschlabbert wenn das Motorrad noch auf dem Seitenständer stand. Vor allen Dingen sind die Plastik-Schwingenlager nach mehr als 120.000 km jenseits von Gut & Böse gewesen. Und dann kam die Kawasaki, was für ein geiles Motorrad. Diamond Frame, mit fetten Aluminiumplatten, einem (na ja so la la) funktionierendem Anti-Dive System. Wassergekühlter Motor mit mehr als 115 PS, was für eine geniale Maschine. Und gestern habe ich wieder eine hier auf der Insel gesehen. Da musste ich erstmal ein Foto machen und gestern Abend nach dem Rennen habe ich noch den Besitzer getroffen, der zufällig am “Ballabeg Hairpin” der Practice Session zugeschaut hat. War ein sehr interessantes Gespräch. Er ist der 1. Besitzer der Kawa und hat sie für mehrere Jahre (Familie und so) in der Garage stehen gehabt und erst kürzlich wieder Restauriert. Schade das da eine 4-1 Anlage dran gekommen ist, aber der Sound war schon nicht schlecht, lach. Tja das wäre in Deutschland so nicht durch den TÜV gekommen, grins.

Ballabeg Hairpin, mein “Arbeitsplatz” nicht nur für die Practice Montag und Dienstag, sondern auch am Mittwochabend für die dann stattfindenden Rennen und am Donnerstag den ganzen Tag für die Rennen die Vormittags und Nachmittags geplant sind. Wenn ich mir die Wetterlage ansehe, könnte es wirklich “Dry&Warm” werden. Ich halte jedenfalls beide Daumen gedrückt das wir gutes Wetter haben werden. Am Ende kann ich es aber nicht ändern und hier bei der Southern 100 wird sowieso gefahren, da gibt es keine Einschränkung. Regenreifen drauf geschraubt und los geht es. Der Hubschrauber kann hier immer Fliegen und wie ich dem neuen IMC (Incident Management Course) am Montag gelernt habe, dauert es maximal 2 Minuten bis an wirklich jeder Stelle der Rennstrecke ein Rettungswagen/Notfall Doktor eintrifft. Normalerweise geht das noch schneller, weil die Rettungskräfte an den neuralgischen Punkten der Rennstrecke bereit stehen.

Hab ich was neues Gelernt beim IMC des Southern 100 Clubs ? Klar, lach. Mir war die Procedure nicht klar wie man einen Fahrer aus einem Sidecar herausbekommt, also ohne weitere Verletzungen hinzuzufügen. Der kann ja nicht einfach so aufstehen. Die Geräte sind mittlerweile an der Motortechnisch möglichen Grenze angekommen. Da gibt es keine besonderen Vorteile mehr ob man jetzt einen 600er Suzuki/Yamaha/Honda Motor fährt. Die haben alle mehr oder weniger die gleichen PS, das Drehmoment ist auch in ähnlichen Bereichen. Der einzige Vorteil den man sich noch verschaffen kann ist durch Aerodynamic. Das heißt aber der Fahrer und der Beifahrer sitzen in oder unter/hinter einer mehr oder weniger engen Verkleidung. 

Gestern konnte ich 1. Hand sehen wie schwierig es für den Fahrer ist, einfach nur aus dem Gespann Motorrad auszusteigen, genau AUS dem Motorrad. Der Fahrer ist mehr oder weniger komplett eingekapselt und hat z.B. seine Beine in Schächten nach hinten um dort die Schaltung und die Bremse zu benutzen. Wenn man sich jetzt vorstellt, das der Fahrer nicht mehr selber aussteigen kann, ist es für die Marshal’s ein 5 Mann Job um den Fahrer aus dem Sidecar Motorrad korrekt aus dem Bike zu bekommen. Das müsst eigentlich viel öfters geübt werden, aber das geht leider so auch nicht. Deswegen gehe ich eben jedes Jahr zu einem IMC (Incident Management Course) und bisher habe ich immer wieder etwas dazugelernt, oder konnte schon bekanntes verbessern. Denn am Ende geht es darum das ich als Marshal in einer Stress Situation weiss was zu tun ist. 

 

Joerg Wenzel – Blog-ender Motorrad Enthusiast – aus München – schreibt http://www.WhyAskWhy.de