Der Rhein im August per Motorrad

Rheintour2014_00010

Karte  : Copyright bei “GOOGLE“

Letzte Woche sind wir auf einen weiteren Teil unsere „Exploring“-Tour gegangen. Diesmal „immer“ am Rhein entlang.

Der erste Tag hatte in bisschen Bodensee, Fähre, Rheinfall, Hoch-Schwarzwald und gutes Essen im Programm.
2014-09-24 10.42.34

 In Friedrichshafen auf eine Fähre in Richtung Schweiz. Wir sind genug KM auf der Strasse (von München) Unterwegs gewesen. Kleines Hotel mit netten Wirts-Leuten, gutem Essen und gleich Leute kennengelernt (ja ja Biker sind Kommunikativ, oder so).
So kann eine Reise beginnen.

Ab Schaffhausen ist der Flusslauf des Rheins unser Ziel, heißt wir wollen von dort immer am Ufer entlang fahren. Na ja das wird in einigen Bereichen nicht funktionieren, in anderen wahrscheinlich schon.

Die Route ist geplant („MapSource“ ist ja nicht mehr, jetzt also alles mit „BaseCamp“, muss man sich halt dran gewöhnen) und brauchen ja nur den Anweisungen des Navi’s nachfahren, oder so.
2014-09-24 13.17.03

 Der Rhein verändert ab hier sein Gesicht mehrfach. Zuerst ist es ein schöner naturbelassener Fluss der ab und zu mal eine Staustufe hat, aber ansonsten nicht an den langen Fluss erinnert den man im allgemeinen unter Rhein versteht.

Das ändert sich natürlich, aber für uns geht der erste Tag der Rheintour mit einem Abstecher in den Hoch-Schwarzwald weiter, bevor wir das Hotel am Rhein erreichen. Kleine Strassen, warmes Wetter, kein Verkehr, was will das Biker-Herz noch mehr.

Die Geländereifen auf der GS ADV LC machen auch Spaß, weil sie HALTEN und halten und halten. Nicht nur die Haftung der Reifen sonder auch die Haltbarkeit des Hinterradreifens sind erstaunlich. Einen Nachteil, also einen klitzekleinen, finde ich in der Struktur der Reifen. Die Rillen sind zu tief/breit, meiner Meinung nach. Der Reifensatz hatte bei beginn der Tour schon über 4.000 km drauf, meistens auf der Autobahn gefahren (einmal nach Le Mans und zurück waren auch dabei). Am Ende der Tour werden es bestimmt 8.000 km sein.

Rheintour2014_00020

Karte  : Copyright bei “GOOGLE“

Der zweite Tag am Rhein entlang
Der zweite Tag am Rhein entlang ging etwas südlich von Freiburg im Breisgau los. Die gestrige Fahrt durch den Hoch-Schwarzwald und das ausgiebige Essen im Hotel „Bräutigam“ haben unsere Urlaubslaune auf ein neues HOCH gebracht, lach.

Ach ja das Wetter hat seinen Teil auch noch dazugetan, in der Nacht der Regen, der Strassen schön Sauber gewaschen hat und einen wunderbaren Verdunstungs-nebel Flaum auf die Landschaft legt.

Der Rhein hier in Frankreich ist schon lange befahrbar, er ist eingeschlossen in Deiche und an vielen Stellen geht die kleine Strasse die wir jetzt auf der Links-Rheinischen Seite fahren, nur Geradeaus.

Aber Dank Tempomat an der BMW ist es kein Problem mit den erlaubten 90 km/h durch die Auen hier zu Fahren.

Irgendwie erinnert das ein bisschen an Florida, die toten Arme vom alten Rhein, der Mangroven ähnliche Bewuchs, da kommt das Gefühl auf das bei einer Erwärmung um nur 10 C eigentlich hier auch Krokodile im Wasser sein könnten. Gibt’s das eigentlich, Kaltwasser Krokodile ?? Ach nee, geht ja nicht, sind ja Kaltblütler.

Das heutige Hotel ist das Gasthaus auf der Insel ROTT, way cool. Hier haben die Zimmer keine Nummern sondern Fischtypen, wir waren im Aal-Zimmer. Klasse Fischrestaurant, ruhiges Ambiente am Abend, nette Einrichtung, man fühlt sich wie im eigenen Wohnzimmer. So langsam kommt es mir vor das dieser Trip neben dem Rhein und dem Motorradfahren noch eine ziemlich große Komponente haben wird. ESSE und TRINKEN, und das dann immer von der lokalen Art. Na ja ich hab ja ein ESA II Federungssystem.

2014-09-25 11.02.50 2014-09-25 13.20.36 2014-09-25 13.26.58
2014-09-25 10.37.02 2014-09-25 15.58.58

Wir fahren am Rhein entlang und was trifft man zufällig an einer Fährstation (an der wir eigentlich nur Kaffee nehmen wollten) ? Genau, wir treffen ein Pärchen das auf genau der gleichen Maschine mit ähnlich kurzer Laufleistung fährt (quasi das „Doppelte Lottchen„). 2014-09-25 12.39.26Nachdem die Fahrer das notwendige technische Update und Tipps zum Feder-Verstell- Mechanismus auch ESA II genannt  (oder dessen nicht funktionieren, AN BEIDEN NEUEN MASCHIENEN, BMW, HALLLOOO RÜCKRUF VIELLEICHT) wurde von mir beschlossen das eine schwarze Frontscheibe an meiner Adventure auch viel COOOOOLLLER aussehen wird als die klare Scheibe die gerade drauf ist. Vielleicht gibts die neue Scheibe ja auch ein bisschen höher, mal sehen we bei der Bestellung via Buddy Connection der Meister Andy sagt.

Rheintour2014_00030

Karte  : Copyright bei “GOOGLE“

3ter Tag am Rhein entlang.
Nibelungen-Meeting in Worms, na gut nicht ganz, nur die Statue vom Hagen am Rhein in Worms. Heute haben wir das Glück, mit einer guten Freundin fahren zu dürfen (ich habe sozusagen meinen eigenen Tour Guide, wollte schon immer wissen, wie sich das anfühlt, grins)

Zuerst haben wir unser Hotel auf der Insel Rott verlassen und sind in Richtung Worms unterwegs. Hier hat ja „angeblich“ der RITTER Hagen den ganzen oder zumindest einen großen Teil des Nibelungen Schatzes im Rhein versenkt. Keine Panik, wir sind da nicht auf Goldsuche gegangen, das haben schon viel besser ausgerüstete Leute vor uns gemacht und NIX gefunden. Deswegen ist es ja auch eine SAGE 🙂

Unsere ortskundige Tourguidein hat uns dann sozusagen als Ausgleich für das verpasste Gold an eine Super-Schicke IN-Eisdiele geführt und wir genossen mal wieder Sonne, Eiscreme und Gespräche mit guten Freunden. Aber wie meistens hat alles ein Ende und wir haben uns von unserer Tourguidein (keine Ahnung ob das überhaupt ein Wort ist), jedenfalls haben wir uns von unserer Freundin verabschiedet und mein Navi hat wieder das Kommando übernommen. (Im Vertrauen, es hat bis auf eine kleine Abweichung GENAU die gleiche Strecke angezeigt die wir geführt wurden, lach).

Ab Worms wird der Rhein „Prospekt“-Mäßig, heißt dass von Links und Rechts die Berghänge immer näher an den Fluss kommen. Rechts und Links eine Strasse und eine Eisenbahnlinie. Es gibt jetzt auch hinter fast jeder Kurve eine neue Burg oder zumindest eine Burgruine. Um die alle anzufahren müssten wir bestimmt lockere 6 Wochen Zeit investieren. Daher gibt’s ab und zu mal ein Bild, meistens aber nur ein Blick den Hang hinauf und in die Kategorie „Cool“ / „Geht so“ / „Na ja, ein Steinhaufen“ eingeteilt.

Klar gab es auch die Loreley, lach. Hier der Tipp des Tages. Also am Burghotel muss man das Parken bezahlen. Wenn man aber reinfährt, den „Loreley-Ausblick“ genießt und wie wir was Trinkt (ist sowieso immer gut den Flüssigkeitshaushalt aufzufrischen) dann gibt’s vom Kellner eine „Ausfahr-Marke“ und man hat sich die Parkgebühren von 1 Euro gespart.

Tja und dann wollte ich in Boppard ein Zimmer in einem Hotel dort mieten, aber leider war dort alles ausgebucht weil anscheinend der ganze Rhein ein Weinfest ist. Jedenfalls hat uns das nicht weiter abgeschreckt und wir sind dann kurz nach Selters gefahren wo für uns ein Klasse Zimmer frei war und das Essen auch ausgezeichnet geschmeckt hat.

Hier kommen jetzt ein paar Bilder.

2014-09-26 11.23.01

2014-09-26 14.29.10 2014-09-26 15.36.47
2014-09-26 17.19.29 2014-09-26 15.46.14 2014-09-26 13.04.59


Karten  : Copyright bei “GOOGLE Inc.
Bilder : Copyright bei “Jörg Wenzel

———————————————————————————————————Copyright bei “Jörg Wenzel
#WhyAskWhy

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.