Kategorien
Allgemein BMW GS1200 Adventure Italien Motorrad Motorradfahren Reisebericht Sicherheit Touren

Serpentinen Fahren am Stilfser Joch

Die UNESCO plant ein „Weltnatur- und Weltkulturerbe“ im Zentrum der Alpen und das ist auch die Gegend um das Stilfser Joch (Passo dello Stelvio).

Damit wird allerdings auch der Individual Verkehr abgedreht. Genau, deine und meine Freiheit mit dem Motorrad übers Stilfserjoch (beide Schreibweisen sind richtig, grins)zu fahren. 

Na gut auf der anderen Seite kann es mir nur Recht sein, denn nachdem was ich letzten Samstag dort an wundersamen Fahrern gesehen habe wäre es Sicherer für alle wenn der Pass gesperrt würde.

Da fährt der Postbus den Pass rauf und ein runterkommender Biker legt sich auf die Nase, nur weil er nicht um den stehenden Bus rumkommt?? 


Der Schwedische Autofahrer wird von seiner Frau näher an die Randsteine gelotst und sie stellt sich direkt vor das Auto??

Der Biker der seine Karre nicht im Griff hat braucht alle beide Fahrspuren (ja da sind zwei, grins) um die Serpentine rumzukommen und wenn ich das nicht schon im Ansatz gesehen hätte, wäre es ein Dreck fleck mehr den ich von der Scheibe hätte entfernen müssen.

Also hier zum Mitlesen.
Liebe #Wohnmobil Fahrer, man sollte sein Fahrzeug schon einigermaßen beherrschen wenn man hier her fährt. Das hier sind #Serpentinen, 48 an der Zahl auf dieser Seite des Passes.

Und die sind verdammt ENG, wenn ihr da also nicht in einem mal rumkommt, dann bleibt doch bitte mit euren rollenden #Festungen ZUHAUSE.

 

 Ich habe manchmal das Gefühl als wenn es zum guten Ton gehört mal mit einem Wohnmobil übers Stilfserjoch gefahren zu sein. Ist das so wie bei den Pilgern nach Mekka, ist es eine Glaubensfrage? Das man dann nachher am Stammtisch damit Prahlen kann wie viele Fahrzeuge man Behindert und wie viele Flüche andere Verkehrsteilnehmer auf sich geladen hat ?

Ob auf der Passhöhe ist dann die Aussicht so genial das ich noch ein zwei Photos machen musste.
20160716_17140820160716_171437

 

 

 

 


Copyright bei “Joerg Wenzel“ HashTag: #WhyAskWhy

Servus, ich bin Joerg. Biker seit 1975, Nordrhein-Vandale nun langjähriger Beute-Bayer und ein Schreiber für dieses Blog. Auch mit meinem Namen „Joerg Wenzel“ oder dem Hastag #WhyAskWhy in anderen Social Medien zu finden wie zum Beispiel -Twitter – Google+ – Facebook – Instagram  sowie bei YouTube.

Unterstützung & Support : PayPal-Spende.
Fragen & Anregungen :

 

 

 


 

Kategorien
Camping England Isle of Man Motorradfahren Reisebericht Touren

IoM TT ??

Wie dir sagen die Abkürzungen nix ?

Im Mai / Juni ist jedes Jahr die „Tourist Trophy“ auf der Isle of Man
Was ist also diese ominöse „Tourist Trophy“? Am besten bei Wikipedia nachschauen.
Und warum fahren wir da hin ?Wegen der Atmosphäre, wegen der Motorradrennen, wegen der neuen Freunde die wir dort gemacht und auch alten Freunden die wir dort getroffen haben.

Wegen der Party in Douglas, dem Feuerwerk, der „Lady Isabella“, weil ich die Insel wirklich mag, weil die TT ein Grund ist, in London,  die Towerbridge zu besuchen,  ach und wegen dem Rennen, aber das hab ich ja schon gesagt.
Wie kommt man nun dorthin ? Ist relativ einfach, hier ist die „faule“ Variante.

Von München aus, nach Rotterdam (oder einen der anderen Häfen die eine UK Verbindung anbieten) und mit dem Schiff auf die Ostseite von Mittel-England fahren lassen.

Dort dann mit Linksverkehr zur Westküste von Mittel-England (Liverpool oder Heysham) selber Fahren. Dann wieder die Fähre zur IoM benutzen um schließlich und endlich auf der „Motorradfahrer“ Insel anzulanden.

Mit welchen Kosten muss man Rechnen ??
Fähren:
– Rotterdam nach Hull ca. 260 € EINFACH (2Personen/1Bike inkl. Verpflegung)
– Liverpool / Heysham nach Douglas ca. 360 € Hin u. Her (2Personen/1Bike)
Unterkunft:
– Zeltplätze ca. 7-15 Euro pro Tag / Person (2Personen/14 Tg  280 € )
Verbrauchstoffe:
200 € Benzin 2.300 km (Fahrstrecke)

20160530_171421Dazu kommen noch Ausgaben für Verpflegung, Getränke auf der Insel und natürlich die sonstigen Kosten wie Souvenir, T-Shirts,
usw. auch mal 500 € Einplanen.

520+360+280+200+500 = 1860 € bei 2Personen und 1Bike als relative unterste Grenze auf dem Zeltplatz für 14 Tage.

Ja ja, ist mir schon klar das es auch noch billiger geht, aber auf der anderen Seite ein Besuch der „Tourist Trophy“ sollte nicht auf dem „letztem Cent“ sein.
SERVICE: Überall auf der knapp 60 km langen Strecke ist Zuschauen erlaubt und auch erwünscht. Es gibt Sicherheitsbereiche die Eingehalten werden müssen, oder irgendwelche Anwohner die nicht Tausende von Personen in ihrem Vorgarten haben wollen. Hier eine PDF Datei der Stellen wo man NICHT stehen darf. Gibt auch einen guten Überblick über die Rennstrecke.

Noch ein SERVICE: Der schönste/netteste/sauberste/angenehmste  Campingplatz (meine persönliche Meinung) ist übrigens „Silly Moos„.

Zum Wettercheck hier die Live-WebCams auf der Isle of Man

IMG_20160611_125751406_HDR

Bild anklicken, hinten in der Mitte Schildchen lesen 🙂

GOT – Service:
Das „Würstl„-Bild gibt Auskunft über den Werdegang der Drachen von „Game of Thrones“ nachdem die Aufnahmen beendet waren.
Grösser machen durch Anklicken.

Copyright bei “Jörg Wenzel
#WhyAskWhy

Links zu:  Wikipedia Deutsch – Wikipedia English – Isle of Man Tourist Board – Isle of Man TT Webseite – Silly Moos Campsite