Kategorien
Allgemein Motorradfahren Safety Sicherheit WhyAskWhy

“Fang Prämie” für fahrende Handy User

Es müsste eine “Fang” Prämie für fahrende Mobil-Telefon Benutzer geben. UND die Strafe fürs Benutzen des Handy auf mindesten 300€ Euro und 5 Punkte erhöhen. Ich bin in den letzten paar Tagen auf der Landstraße und Autobahn mit dem Motorrad unterwegs gewesen. Und in jedem dritten oder vierten Auto war Fahrer/in damit beschäftigt Handy zu benutzen (SMS/Telefon), anstelle auf den Verkehr zu achten.

Denen möchte man doch eine lautes „Verdammte Arschlöcher“ zurufen, aber das macht der Biker natürlich nicht.  Aber es hätte was Befreiendes.

Schönen Gruß übrigens an die Herren der „Verkehrsüberwachung„.

Wenn direkt NEBEN Euch jemand am Handy Telefoniert, dann schaut bitte nicht WEG sondern HIN !!!  Und zerrt diese Mutter mit den Kindern auf dem Rücksitz aus dem Verkehr.

————————————————————————–
Copyright bei “Jörg Wenzel

#WhyAskWhy

Kategorien
Isle of Man Reisebericht Touren Uncategorized

Isle of Man ? What ?

Warum fährt jemand eigentlich zur Isle of Man? Hin und zurück, mit ein bisschen auf der Insel rumfahren, sind schnell 3 1/2 Tausend Kilometer auf den Fahrzeugtacho geschraubt. Und die Kosten sind auch nicht ohne, Fähren müssen genommen werden (Dover ca. 75, IoM je nach Event 300), dann Benzin (1,33 GBP Stand 15.07.18) und Verschleiß und Essen und Trinken und und und.

Was hat diese Insel das es einige Leute dort regelmässig hinzieht.  Also jedes Jahr dorthin und einige fahren dorthin sogar mehrfach im Jahr. Es kann nicht der Hafen sein, die Aussicht ist zwar toll, mit der kleinen Insle in der Bucht und dem Blick auf die Promenade von Dougas.

Sagen wir die Insel und die Renn-Events haben etwas Besonderes, damit muss jeder selber rausfinden ob und wie die „Isle of Man“ für einen persönlich passt. Ich habe für mich beschlossen, mehr/öfters „Insulaner“ zu werden. Die geplante Liste für 2019:

Tourist Trophy 2019 24.05. – 09.06. Gebucht
Southern 100 (The Friendly Races) 08.07. – 11.07. geplant
Manxx Grand Prix (Festival of Motorcycles) 15.08. – 31.08. geplant

Es gibt 2 (zwei) Rennstrecken auf der Insel, die eine große Strecke “ den „Mountain Course“ mit 37,73 Meilen länge, also 60,725 km (EINE Runde).  Dort wird die Tourist Trophy, der Max GP und einige weitere Veranstaltungen mit Motorrädern und Autos gefahren.

Es gibt noch einen weiteren „etwas“ kleinere (4,25 Meilen oder 6,84 km) im Süden der Insel, den „Billown Circuit“ in Castletown. Hier werden die Pre-, und Post-TT Races gefahren und natürlich die „Southern 100

Tja, da dann wäre noch das Problem mit der Anreise. Für die TT (Tourist Trophy) habe ich das Ticket schon reserviert. Aber irgendwie sollte ich für die zwei weiteren Termine noch eine Anreise in Betracht ziehen, die ein bisschen (sagen wir) bequemer ist.

Man könnte z.B. mit dem Motorrad zur TT hinfahren, es dort geparkt lassen und zurück nach München Fliegen. Und dann zum „S100“ hin und zurück Fliegen und zu guter Letzt zum „Manx GP“ hinfliegen und mit dem Motorrad zurückfahren. Oder es einfach für 2020 dort geparkt lassen. Hmmm, das sind Überlegungen die noch ein bisschen Ausarbeitung brauchen.

OK, damit ist zwar immer noch nicht geklärt warum ich so gerne zur IoM fahre, aber das Schreiben hat gereicht einen irgendwie noch nebulösen Plan zur An-, und Abreise zu Entwickeln.

Links zu:  Wikipedia Deutsch – Wikipedia English – Southern 100 Site

————————————————————————–
Copyright bei “Jörg Wenzel

#WhyAskWhy

Kategorien
Allgemein BMW GS1200 Adventure Italien Motorrad Motorradfahren Reisebericht Sicherheit Touren

Serpentinen Fahren am Stilfser Joch

Die UNESCO plant ein „Weltnatur- und Weltkulturerbe“ im Zentrum der Alpen und das ist auch die Gegend um das Stilfser Joch (Passo dello Stelvio).

Damit wird allerdings auch der Individual Verkehr abgedreht. Genau, deine und meine Freiheit mit dem Motorrad übers Stilfserjoch (beide Schreibweisen sind richtig, grins)zu fahren. 

Na gut auf der anderen Seite kann es mir nur Recht sein, denn nachdem was ich letzten Samstag dort an wundersamen Fahrern gesehen habe wäre es Sicherer für alle wenn der Pass gesperrt würde.

Da fährt der Postbus den Pass rauf und ein runterkommender Biker legt sich auf die Nase, nur weil er nicht um den stehenden Bus rumkommt?? 


Der Schwedische Autofahrer wird von seiner Frau näher an die Randsteine gelotst und sie stellt sich direkt vor das Auto??

Der Biker der seine Karre nicht im Griff hat braucht alle beide Fahrspuren (ja da sind zwei, grins) um die Serpentine rumzukommen und wenn ich das nicht schon im Ansatz gesehen hätte, wäre es ein Dreck fleck mehr den ich von der Scheibe hätte entfernen müssen.

Also hier zum Mitlesen.
Liebe #Wohnmobil Fahrer, man sollte sein Fahrzeug schon einigermaßen beherrschen wenn man hier her fährt. Das hier sind #Serpentinen, 48 an der Zahl auf dieser Seite des Passes.

Und die sind verdammt ENG, wenn ihr da also nicht in einem mal rumkommt, dann bleibt doch bitte mit euren rollenden #Festungen ZUHAUSE.

 

 Ich habe manchmal das Gefühl als wenn es zum guten Ton gehört mal mit einem Wohnmobil übers Stilfserjoch gefahren zu sein. Ist das so wie bei den Pilgern nach Mekka, ist es eine Glaubensfrage? Das man dann nachher am Stammtisch damit Prahlen kann wie viele Fahrzeuge man Behindert und wie viele Flüche andere Verkehrsteilnehmer auf sich geladen hat ?

Ob auf der Passhöhe ist dann die Aussicht so genial das ich noch ein zwei Photos machen musste.
20160716_17140820160716_171437

 

 

 

 


Copyright bei “Joerg Wenzel“ HashTag: #WhyAskWhy

Servus, ich bin Joerg. Biker seit 1975, Nordrhein-Vandale nun langjähriger Beute-Bayer und ein Schreiber für dieses Blog. Auch mit meinem Namen „Joerg Wenzel“ oder dem Hastag #WhyAskWhy in anderen Social Medien zu finden wie zum Beispiel -Twitter – Google+ – Facebook – Instagram  sowie bei YouTube.

Unterstützung & Support : PayPal-Spende.
Fragen & Anregungen :

 

 

 


 

Kategorien
Camping England Isle of Man Motorradfahren Reisebericht Touren

IoM TT ??

Wie dir sagen die Abkürzungen nix ?

Im Mai / Juni ist jedes Jahr die „Tourist Trophy“ auf der Isle of Man
Was ist also diese ominöse „Tourist Trophy“? Am besten bei Wikipedia nachschauen.
Und warum fahren wir da hin ?Wegen der Atmosphäre, wegen der Motorradrennen, wegen der neuen Freunde die wir dort gemacht und auch alten Freunden die wir dort getroffen haben.

Wegen der Party in Douglas, dem Feuerwerk, der „Lady Isabella“, weil ich die Insel wirklich mag, weil die TT ein Grund ist, in London,  die Towerbridge zu besuchen,  ach und wegen dem Rennen, aber das hab ich ja schon gesagt.
Wie kommt man nun dorthin ? Ist relativ einfach, hier ist die „faule“ Variante.

Von München aus, nach Rotterdam (oder einen der anderen Häfen die eine UK Verbindung anbieten) und mit dem Schiff auf die Ostseite von Mittel-England fahren lassen.

Dort dann mit Linksverkehr zur Westküste von Mittel-England (Liverpool oder Heysham) selber Fahren. Dann wieder die Fähre zur IoM benutzen um schließlich und endlich auf der „Motorradfahrer“ Insel anzulanden.

Mit welchen Kosten muss man Rechnen ??
Fähren:
– Rotterdam nach Hull ca. 260 € EINFACH (2Personen/1Bike inkl. Verpflegung)
– Liverpool / Heysham nach Douglas ca. 360 € Hin u. Her (2Personen/1Bike)
Unterkunft:
– Zeltplätze ca. 7-15 Euro pro Tag / Person (2Personen/14 Tg  280 € )
Verbrauchstoffe:
200 € Benzin 2.300 km (Fahrstrecke)

20160530_171421Dazu kommen noch Ausgaben für Verpflegung, Getränke auf der Insel und natürlich die sonstigen Kosten wie Souvenir, T-Shirts,
usw. auch mal 500 € Einplanen.

520+360+280+200+500 = 1860 € bei 2Personen und 1Bike als relative unterste Grenze auf dem Zeltplatz für 14 Tage.

Ja ja, ist mir schon klar das es auch noch billiger geht, aber auf der anderen Seite ein Besuch der „Tourist Trophy“ sollte nicht auf dem „letztem Cent“ sein.
SERVICE: Überall auf der knapp 60 km langen Strecke ist Zuschauen erlaubt und auch erwünscht. Es gibt Sicherheitsbereiche die Eingehalten werden müssen, oder irgendwelche Anwohner die nicht Tausende von Personen in ihrem Vorgarten haben wollen. Hier eine PDF Datei der Stellen wo man NICHT stehen darf. Gibt auch einen guten Überblick über die Rennstrecke.

Noch ein SERVICE: Der schönste/netteste/sauberste/angenehmste  Campingplatz (meine persönliche Meinung) ist übrigens „Silly Moos„.

Zum Wettercheck hier die Live-WebCams auf der Isle of Man

IMG_20160611_125751406_HDR

Bild anklicken, hinten in der Mitte Schildchen lesen 🙂

GOT – Service:
Das „Würstl„-Bild gibt Auskunft über den Werdegang der Drachen von „Game of Thrones“ nachdem die Aufnahmen beendet waren.
Grösser machen durch Anklicken.

Copyright bei “Jörg Wenzel
#WhyAskWhy

Links zu:  Wikipedia Deutsch – Wikipedia English – Isle of Man Tourist Board – Isle of Man TT Webseite – Silly Moos Campsite

Kategorien
Allgemein BMW HEIDENAU Interphone Motorradfahren Testbericht WhyAskWhy

Nachtfahrt nach Düsseldorf

Ich bin ja schon zu den undenkbar-sten Zeiten Motorrad gefahren.

Morgens um 3 (brrr) mit einem angeknackstem Fußgelenk (nach Unfall) nach Paul Ricard (Südfrankreich) wegen eines 24h Motorradrennens.  Oder der hier, auch um so um 4:30 nach Sterzig gefahren (Landstraße, na Klar) und dann dort Pizza gegessen. Oder 21:00 in Dover los um dann um 07:00 an der Fähre in Liverpool zu sein. Also alles in allem schon manchmal ein bisschen Durchgeknallt der Herr. Aber da ich schon lange nix Irres mehr gemacht habe, war es wieder an der Zeit. Jetzt mal um 21:30 von Steinhöring nach Düsseldorf gefahren, nur um einem Freund als einer der ersten zum Geburtstag zu Gratulieren.

Angefangen hat es damit das ich am Samstag meine Gartenarbeit erledigt hatte und beim Abendessen zu meiner Frau sagte :“Stell Dir mal vor wie sich mein Buddy M. ein Loch in den Bauch freuen würde, wenn ich ihm morgen Früh zum Geburtstag gratuliere“. Da kam nur ganz trocken die Antwort von Ihr : „Mach doch, mit den Heidenau Reifen musst Du eh noch ein paar Kilometer für den Test fahren.“

Was sagt man dazu. Also hab ich kurz G-Maps befragt wann ich denn in D-Dorf ankomme, bei sofortiger Abfahrt natürlich und siehe da etwa so gegen 01:30 am Sonntag morgen.

Jetzt muss man Wissen das mein Buddy M. in D-Dorf in einer der grössten Party-Locations arbeitet und daher um die Zeit bestimmt noch am Arbeitsplatz ist.

Also rein ins Leder, das Bike gestartet und zur Tankstelle gefahren. Benzin aufgefüllt  und Sicherheitshalber 1L Öl gekauft (unnötig, aber man weiß ja nie). Jedenfalls habe ich dort  dann den Startknopf für den Trip nach Düsseldorf um genau 21:30 am Samstagabend gedrückt. Meine BMW GS 1200 Adventure ist aber auch das ideale Langstrecken Fahrzeug um die knapp 650 km in den Norden zu fahren.

Was ist besonderes Passiert unterwegs? Eigentlich nix, ein paar Kistenschieber (neu Englisch Cager, also „die im Käfig“) also ein paar Cager haben mich Übersehen, ein paar Cager haben bei Tempo 200 noch Gedrängelt, einige Cager sind Sinnlos von einer zur anderen Seite gewechselt als sie mich kommen sahen, also alles in allem eine völlig normale Fahrt. Kein Stau, kein Regen (na ja, 1 mal ein paar Tropfen). 3 mal 30 L getankt weil sich die Maschine bei 200 gut Sprit rein gezogen hat (Durchschnittsverbrauch um die 11 1/2 L).
2014-07-06 01.25.35Mein Buddy war HÄPPY, um 01:12 morgens (und schon leicht Angetrunken, lach)

Ich war geschafft aber es ist wirklich noch was total Cooles dabei herausgekommen.

2014-07-06 02.20.18

Ach ja wir sind am Sonntag dann für Fisch & Chips noch ans Meer nach Holland gefahren, aber das ist eine andere Geschichte. War echt Klasse dort.

Was hab ich denn so alles gelernt ?? (Jede Tour sollte zumindest einen Lernerfolg haben.)

Wenn man den Luftdruck der Heidenau K60 Scout am Vorderrad auf ca. 2,9 Bar erhöht, hört das Singen auf. Keine Ahnung ob das auf DAUER weg ist, aber es ist jetzt seit ca. 400+650 km echt Ruhe.

Das Interphone im ARAI Helm hat auf der Hin und auch der Rückfahrt beste Musik abgespielt, einmal musste ich in Holland den Akku nachladen.
2 mal hat mich wärend der Fahrt jemand  angerufen und weil ich gerade in einer Baustelle so um die 80 km/h gefahren bin hat beide male der Anrufer nicht festgestellt das ich  Motorrad fahre, lach.

Die BWM GS 1200 Adventure (Air) hat 1/4 L Öl gebraucht, also NIX. Insgesamt habe ich an dem Wochenende runde 2.000 km gefahren und dabei ungefähr 180 L Benzin verbrannt.

Im Leder-Kombi kann ich 2.000 km und mehr Fahren. Mein Arsch macht das echt mit.

AlteGSAm Montag abend bin ich dann so gegen 20:15 wieder zuhause in Bayern angekommen.

Das war dann auch die letzte Fahrt mit dieser GS 1200 Adventure, denn am Dienstag morgen hat der Händler angerufen und mir mitgeteilt das die neue GS 1200 Adventure (LC) gerade angekommen ist. Die nächste Tour in den Norden (und das wird mit Sicherheit passieren) darf dann die Neue ADV machen.

Ach so falls jemand eine sehr gut eingefahrene 2008er BMW GS 1200 Adventure mit knapp 120k KM haben möchte, ruf mich an oder schreib ein Mail ich trenne mich nur ungern aber irgendwie hab ich keinen Platz mehr in der Garage.

 

Copyright bei “Jörg Wenzel
HashTag: #WhyAskWhy