Kategorien
Allgemein HEIDENAU Testbericht WhyAskWhy

Gummi Porno :-)

Hab heute die neuen Reifen für meine 2018er GS bekommen. Die „alten“ runden Dinger hatten endlich kein Profil mehr.  Sind schliesslich für knapp 12.000 auf meiner GS drauf gewesen.

Ist der Heidenau K60 Scout der „perfekte“ Reifen für die GS ?? Na ja sagen wir mal so, der Reifen ist fast immer der 2. bei den Reifen Tests. Dafür aber der 2. in allen Tests, heisst für mich, dass dieser Reifen eigentlich der Gewinner bei der Kategorie „Over-All“ sein müsste. Blöd ist nur, dass der Reifen ein, zwei Macken hat.

Soweit ich weiss, hat diese Version des Reifens den Status „wird nicht mehr gebaut“ und es werden nur noch Lagerbestände ab verkauft. Irgendwas mit dem M&S Kennzeichen oder so, genaueres gibt’s bei Heidenau.  Ach ja, es gibt keine Mindesthaltbarkeit bei Motorradreifen (bei Autoreifen übrigens auch nicht, nur bei Anhängern).  20140502_103035

Das kann nichts mit der „Winterreifen Pflicht“ zu tun haben, die gibt es ja nicht für Motorräder. Und die Freigabe Bescheinigung hat was von 2024 als Datum drin stehen.
(Heidenau Reifenfreigabe BMW_R1200GS_R12_Adv  )

Also alles in allem eine Sache, die im Augenblick nicht zur Panik aufruft, sondern eher das ruhige Gefühl von „Warten wir mal ab was passiert“ aufkommen lässt.

20140502_103025Macken, das war das Thema.

Das Profil ist so eine Sache, zumindest in der 170er Version wie sie auf der 2018er GS drauf sind.  Wenn man sich die dicke Rinne neben dem Mittelsteg anschaut, kann man erraten, dass der in der Kurve ein „interessantes“ Fahrgefühl erzeugt. Also, die dicke Rinne neben dem Mittelsteg. Fühlt sich für einen Moment so an, als ob das Bike wegrutscht, weil es über die Rinne ein bisschen in die Kurve fällt. Das ist ja noch ganz witzig wenn es trocken ist, aber im Nassen muss man die Arschbacken schon ganz gut zukneifen um nicht dagegen zu Steuern. Das endet u.U. dann auch nicht immer auf der richtigen Strassenseite.

Und mit dem Profil kommt noch eine weitere Macke zum Vorschein. Der Reifen hat ein extrem lautes Abrollgeräusch im Bereich von 75 bis 90 km/h. Also genau der Landstraßenbereich wenn man im Ausland (CZ,CH,A) unterwegs ist. Beim letzten Ausflug zur Biker Höhle in Tschechien bin ich die meiste Zeit mit Ear-Plugs gefahren.

Gibt es was Erfreuliches ? Na klar, die Laufleistung, das Nassgrip-Verhalten, das Trockengrip-Verhalten, die Geländefähigkeit, die Bremsleistung.

Wenn einmal von der Kippelneigung des Reifens abgesehen wird, kann das Motorrad ziemliche Schräglagen sicher fahren. Dabei hilft auch der relativ große Rückmeldungbereich des Reifens. Also kein „Upps und wech“, sondern eher ein „na jetzt wird es langsam Zeit über die Schräglage nachzudenken“ Verhalten. Ich fahre den Reifen schon länger auf den verschiedensten GS Modellen und muss sagen, bisher hatte ich noch nie einen „Upps“ Moment, aber schon viele Rückmeldungen der „es wird langsam kritisch“ Art.

Im Trockenen kann ich mich nicht beklagen, egal ob in den Alpen beim Kurvenjagen oder in der Stadt, immer ein exzellentes Ansprechverhalten. Selbst „Not“-Bremsungen wegen z.B. Rehen auf der Straße, bringen den Reifen nicht in eine Problemzone.  Er bremst „lauter“ als andere Reifen, das ist aber der Profilform geschuldet.

Über Stock&Stein, da möchte ich zwar ab und zu einen anderen Reifen haben, aber wenn es wieder zurück auf den Asphalt geht ist der dann wieder Mist. Also bleibt der zweit-plazierte K60 Scout auch in dieser Disziplin sozusagen die Nummer 1. Wenn man im Gelände genau wie ich mit verringertem Luftdruck fährt (so um die 2 Bar) und am Ende den Druck auf Straßenverträgliche 3 Bar erhöhen kann, ist dieser Reifen das „Non-Plus-Ultra“ der Großenduro Reifen.

Gibt es sonst noch was? Der Preis ist im unteren 300€ Bereich inklusive Montage und Entsorgung der Alt-Reifen. Und mit eigen-ermittelten 12.000 bis 15.000 km Laufleistung auf der „normal“ gefahrenen GS/ADV kommt man mit dem Reifen eine komplette Saison aus. Ich persönlich Wechsel gerne im Spätherbst, weil ich dann im Winter ein noch mehr oder weniger intaktes Profil habe. Ach ja, im Schnee kann man mit dem Reifen auch fahren. Vorsichtig, aber es geht. Denn fällt die Karre mal um, dann wird es schwer mit dem aufrichten 🙂


Nachtrag, so sieht der Reifen aus, wenn er gewechselt werden kann 🙂

 

 


KOMMENTAR abschicken


Copyright bei “Jörg Wenzel
HashTag: #WhyAskWhy

 

Kategorien
Allgemein BMW HEIDENAU Interphone Motorradfahren Testbericht WhyAskWhy

Nachtfahrt nach Düsseldorf

Ich bin ja schon zu den undenkbar-sten Zeiten Motorrad gefahren.

Morgens um 3 (brrr) mit einem angeknackstem Fußgelenk (nach Unfall) nach Paul Ricard (Südfrankreich) wegen eines 24h Motorradrennens.  Oder der hier, auch um so um 4:30 nach Sterzig gefahren (Landstraße, na Klar) und dann dort Pizza gegessen. Oder 21:00 in Dover los um dann um 07:00 an der Fähre in Liverpool zu sein. Also alles in allem schon manchmal ein bisschen Durchgeknallt der Herr. Aber da ich schon lange nix Irres mehr gemacht habe, war es wieder an der Zeit. Jetzt mal um 21:30 von Steinhöring nach Düsseldorf gefahren, nur um einem Freund als einer der ersten zum Geburtstag zu Gratulieren.

Angefangen hat es damit das ich am Samstag meine Gartenarbeit erledigt hatte und beim Abendessen zu meiner Frau sagte :“Stell Dir mal vor wie sich mein Buddy M. ein Loch in den Bauch freuen würde, wenn ich ihm morgen Früh zum Geburtstag gratuliere“. Da kam nur ganz trocken die Antwort von Ihr : „Mach doch, mit den Heidenau Reifen musst Du eh noch ein paar Kilometer für den Test fahren.“

Was sagt man dazu. Also hab ich kurz G-Maps befragt wann ich denn in D-Dorf ankomme, bei sofortiger Abfahrt natürlich und siehe da etwa so gegen 01:30 am Sonntag morgen.

Jetzt muss man Wissen das mein Buddy M. in D-Dorf in einer der grössten Party-Locations arbeitet und daher um die Zeit bestimmt noch am Arbeitsplatz ist.

Also rein ins Leder, das Bike gestartet und zur Tankstelle gefahren. Benzin aufgefüllt  und Sicherheitshalber 1L Öl gekauft (unnötig, aber man weiß ja nie). Jedenfalls habe ich dort  dann den Startknopf für den Trip nach Düsseldorf um genau 21:30 am Samstagabend gedrückt. Meine BMW GS 1200 Adventure ist aber auch das ideale Langstrecken Fahrzeug um die knapp 650 km in den Norden zu fahren.

Was ist besonderes Passiert unterwegs? Eigentlich nix, ein paar Kistenschieber (neu Englisch Cager, also „die im Käfig“) also ein paar Cager haben mich Übersehen, ein paar Cager haben bei Tempo 200 noch Gedrängelt, einige Cager sind Sinnlos von einer zur anderen Seite gewechselt als sie mich kommen sahen, also alles in allem eine völlig normale Fahrt. Kein Stau, kein Regen (na ja, 1 mal ein paar Tropfen). 3 mal 30 L getankt weil sich die Maschine bei 200 gut Sprit rein gezogen hat (Durchschnittsverbrauch um die 11 1/2 L).
2014-07-06 01.25.35Mein Buddy war HÄPPY, um 01:12 morgens (und schon leicht Angetrunken, lach)

Ich war geschafft aber es ist wirklich noch was total Cooles dabei herausgekommen.

2014-07-06 02.20.18

Ach ja wir sind am Sonntag dann für Fisch & Chips noch ans Meer nach Holland gefahren, aber das ist eine andere Geschichte. War echt Klasse dort.

Was hab ich denn so alles gelernt ?? (Jede Tour sollte zumindest einen Lernerfolg haben.)

Wenn man den Luftdruck der Heidenau K60 Scout am Vorderrad auf ca. 2,9 Bar erhöht, hört das Singen auf. Keine Ahnung ob das auf DAUER weg ist, aber es ist jetzt seit ca. 400+650 km echt Ruhe.

Das Interphone im ARAI Helm hat auf der Hin und auch der Rückfahrt beste Musik abgespielt, einmal musste ich in Holland den Akku nachladen.
2 mal hat mich wärend der Fahrt jemand  angerufen und weil ich gerade in einer Baustelle so um die 80 km/h gefahren bin hat beide male der Anrufer nicht festgestellt das ich  Motorrad fahre, lach.

Die BWM GS 1200 Adventure (Air) hat 1/4 L Öl gebraucht, also NIX. Insgesamt habe ich an dem Wochenende runde 2.000 km gefahren und dabei ungefähr 180 L Benzin verbrannt.

Im Leder-Kombi kann ich 2.000 km und mehr Fahren. Mein Arsch macht das echt mit.

AlteGSAm Montag abend bin ich dann so gegen 20:15 wieder zuhause in Bayern angekommen.

Das war dann auch die letzte Fahrt mit dieser GS 1200 Adventure, denn am Dienstag morgen hat der Händler angerufen und mir mitgeteilt das die neue GS 1200 Adventure (LC) gerade angekommen ist. Die nächste Tour in den Norden (und das wird mit Sicherheit passieren) darf dann die Neue ADV machen.

Ach so falls jemand eine sehr gut eingefahrene 2008er BMW GS 1200 Adventure mit knapp 120k KM haben möchte, ruf mich an oder schreib ein Mail ich trenne mich nur ungern aber irgendwie hab ich keinen Platz mehr in der Garage.

 

Copyright bei “Jörg Wenzel
HashTag: #WhyAskWhy